Bei einer Innenraumallergie ist die Kontrolle des Raumklimas besonders wichtig. Sowohl Hausstaubmilben als auch Schimmelsporen benötigen hohe Luftfeuchtigkeit um sich gut zu entwickeln. Haben Milben beispielsweise über 90 Minuten pro Tag eine relative Luftfeuchte von mehr als 50%, so können sie überleben. Zu trocken sollte die Luft allerdings auch nicht sein, da dies zu Irritationen an Augen, Haut, oder den oberen Luftwegen führen kann. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte optimal zwischen 40 und 50% liegen.

Es empfiehlt sich daher, die Luftfeuchte mittels Hygrometer zu überwachen.

Luftentfeuchtung spielt eine sehr entscheidende Rolle beim Milbenwachstum: Untersuchungen haben beispielsweise ergeben, dass eine Senkung der relativen Luftfeuchtigkeit von 85% auf 75% eine Reduktion des Milbenallergens von 80% bewirkt. Falls Sie in trockenen Jahreszeiten Luftbefeuchter verwenden, stellen Sie also sicher, dass die Luftfeuchte nicht zu sehr steigt.