Die Rhinomanometrie ist ein Messverfahren zur Bestimmung des Luftwiderstandes beim Atmen durch die Nase. Mithilfe einer speziellen Atemmaske wird während des Ein-und Ausatmens der Differenzdruck zwischen dem Raum vor dem Nasenloch und der Mundhöhle gemessen. Aufgrund der turbulenten Strömung im Naseninneren ergibt sich eine nichtlineare Beziehung zwischen Differenzdruck und Volumenfluss.